Fahrradhelm

Kann ich einen Fahrradhelm als Kletterhelm verwenden?

Als Anfänger stehen Sie oft vor dem Problem, nicht jedes Teil einer idealen Kletterausrüstung zu besitzen. Dies macht sich vor allem dann bemerkbar, wenn Sie bisher nur in einer Kletterhalle waren und nun nach draußen gehen wollen. Ein wichtiges Ausrüstungsteil, das in einer Kletterhalle nicht benötigt wird, ist der Kletterhelm. Draußen am Kletterfelsen ist ein Helm jedoch wichtig, um sich nicht durch zufällig herabfallende Steine zu verletzen. Wenn Sie spontan ins Freie gehen wollen und keinen Kletterhelm, sondern einen Fahrradhelm haben, fragen Sie sich vielleicht: Kann ich meinen Fahrradhelm zum Klettern benutzen?

Die kurze Antwort ist nein, aber es ist besser als nichts. Die beiden verschiedenen Helmtypen wurden für unterschiedliche Bedingungen entwickelt. Der Fahrradhelm ist ideal für einen einmaligen Schutz des Kopfes bei einem Sturz des Fahrrades. Der Kletterhelm schützt den Kopf wirksamer vor Steinschlag und ist auch nach einem Schlag oder Sturz noch intakt. Dadurch sind Sie noch geschützt, bis Sie den Boden wieder erreichen. Den genauen Unterschied zwischen den beiden Helmtypen werde ich im ersten Teil dieses Artikels erläutern. Zum Schluss werde ich Ihnen einige gute Helme für wenig Geld vorstellen. Vielleicht haben Sie vor Ihrer Klettertour noch genug Zeit, um bei Amazon einen günstigen Helm zu bestellen.

kletterhelm

Der Unterschied zwischen einem Fahrradhelm und einem Kletterhelm

Fahrrad- und Kletterhelme sind für unterschiedliche Aufprallkräfte ausgelegt. Außerhalb ihrer eigentlichen Funktion bieten sie nicht den optimalen Schutz.
Wie Autos sind Fahrradhelme so konstruiert, dass sie bei einem Aufprall zusammenbrechen und die Energie des Aufpralls absorbieren. Und sie müssen den Kopf nur einmal schützen – nach dem Aufprall sind sie gebrochen. In der Regel ist die Gefahr nach einem Fahrradunfall vorbei, und es ist kein weiterer Schutz erforderlich.

Kletterhelme müssen mehreren Zusammenstößen standhalten. Sie sind nicht wie Fahrradhelme konstruiert und zerknittern bei einem Aufprall nicht. Aber sie bieten einen längeren Schutz, weil man nicht aufhören kann zu klettern, nur weil man einen Unfall hatte. Wenn Sie sich mitten in einer Kletterroute befinden und von einem großen Stein am Kopf getroffen werden, müssen Sie trotzdem irgendwie nach unten gelangen. Kletterhelme sind hauptsächlich dafür ausgelegt, mehreren Zusammenstößen standzuhalten. Vor allem von fallenden Steinen und nicht so sehr, um einen Sturz auf den Boden oder gegen eine Wand zu brechen. Wenn ein Kletterhelm nur einem einzigen Aufprall standhalten könnte wie ein Fahrradhelm, wären Sie für den Rest des Kletterns nicht mehr geschützt.

Wenn Sie also beim Klettern einen Fahrradhelm tragen würden und es tatsächlich zu einem Unfall käme, bei dem Sie mit dem Kopf gegen die Wand stoßen und der Fahrradhelm Schaden nimmt, würde er keinen guten Schutz gegen herabfallende Steine mehr bieten.